Rückenschmerzen, ein „Hexenschuss“, Nackenverspannungen, anhaltende Kopfschmerzen bis hin zu Schwindel sind Symptome, die sich häufig auf Funktionsstörungen einzelner Gelenke der Wirbelsäule zurückführen lassen. Die Chirotherapie befasst sich mit der Diagnostik und Behandlung solcher Funktionsstörungen, die auch Blockierungen oder „Blockaden“ genannt werden.


Durch eine gezielte Diagnostik mit den Händen lassen sich häufig die Ursachen für diese Schmerzen erkennen, während sich in Röntgen- oder CT/MRT-Aufnahmen keine zugehörigen Veränderungen nachweisen lassen.

Wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen sind bei Blockierungen der Gelenke Störungen der Schmerzwahrnehmung auf neuromuskulärer Ebene.

Bei der Chirotherapie / Chiropraxis kommen spezielle orthopädische Behandlungstechniken zum Einsatz. Mit Hilfe von Handgriffen werden die entsprechenden Funktionsstörungen der Wirbelsäulensegmente oder Gelenke behoben. Dabei gibt es sowohl sanfte, mobilisierende als auch manipulierende Behandlungstechniken mit stets kurzen, kleinen Bewegungen. Eine rasche Besserung der Beschwerden lässt sich häufig erreichen – ohne dass Spritzen oder Medikamente zur Anwendung kommen. 

Im Gegensatz zu den Angeboten eines Chiropraktikers (Chiropraxis) steht der Begriff Chirotherapie in Deutschland für ärztliche Kompetenz.
Besonders wichtig ist es, durch die Kenntnisse der Anatomie des Menschen bestimmte Beschwerdemuster abzugrenzen, denen eine andere Ursache als eine Funktionsstörung der Gelenke zu Grunde liegt.


Dr. med. Carl-H. Schönherr und Dr. med. Marc Schönherr verfügen beide über eine langjährige, abgeschlossene chirotherapeutische Ausbildung und sind beide zum Führen der Zusatzbezeichnung berechtigt. Wir beantworten Ihnen gerne telefonisch, in einem persönlichen Gespräch bei einem Termin oder im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung Ihre Fragen.

Vereinbaren Sie Ihren Termin online! Die Leistungen der Chirotherapie werden von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.